header

Hausvorteil bei Craps

Craps ist eines der spannendsten Casinospiele, für das viele verschiedene Wetten angeboten werden, die nicht alle gleich aufgebaut sind. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie der Hausvorteil für jede einzelne Wette aussieht, damit man seinen Einsatz möglichst sinnvoll machen und die bestmögliche Gewinnchance für sich herausholen kann.

Der Hausvorteil bezieht sich auf die Summe, die das Casino mit jeder Wette gewinnt, die man abschließt. Um den Hausvorteil bei Craps zu berechnen, muss man feststellen, wie die Gewinnchancen bei einer bestimmten Wette stehen und diese mit den tatsächlichen Auszahlungsraten vergleichen.

Wenn man also eine Wette mit einem Hausvorteil von 1 Prozent platziert, verliert man pro 100 Euro auf lange Sicht im Durchschnitt mehr als einen Euro. Wir wollen hier einen Blick auf den Hausvorteil der möglichen Craps-Wetten werfen, damit Sie entscheiden können, bei welcher Wette Sie eine ordentliche Gewinnchance haben und welche Wetten Sie vermeiden sollten, weil sie nichts taugen.

Die häufigsten Wetten (wahrscheinlich weil sie am einfachsten zu verstehen sind) bei Craps sind die Pass Line und die Don't Pass Line Wetten sowie die Come und die Don't Come Wetten. Der Hausvorteil liegt bei den Pass Line und den Come Wetten bei 1,41 Prozent, bei den Don't Pass und den Don't Come Wetten beträgt der Hausvorteil 1,40 Prozent. Um diesen Hausvorteil zu reduzieren, kann man zusätzlich die freie Quoten-Wette wählen, bei der es keinen Hausvorteil gibt. Wenn man es so macht, kann man den Hausvorteil bei Pass und Come Wetten auf 0,85 Prozent, bei Don't Pass und Don't Come Wetten auf 0,83 Prozent reduzieren, gesetzt den Fall, für das Spiel wird die Möglichkeit einer doppelten Chance angeboten. Wenn Sie Ihre Strategie auf solche Wetten beschränken, haben Sie die bestmöglichen Gewinnchancen.

Werfen wir nun einen Blick auf die Wetten mit den schlechteren Gewinnchancen:

  • Jede Sieben: mit einem Hausvorteil von 16,70 Prozent die schlechteste Wette, die man abschließen kann.
  • Zwei oder Zwölf: mit 13,90 Prozent ebenfalls keine gute Alternative.
  • Yo oder Drei: Hier liegt der Hausvorteil bei 11,10 Prozent.
  • Hard Way Wetten: Bei der Vier und der Zehn liegt der Hausvorteil bei 11,10 Prozent, während er bei der Sechs und der Acht 9,09 Prozent beträgt.
  • Craps Wetten: Dass sie den Namen des Spiels enthält, bedeutet nicht, dass sie mit 11,11 Prozent Hausvorteil Glück bringt.
  • Field Wetten: Sollte man bei diesem Spiel lieber nicht spielen, sonst kostet es 5,56 Prozent.
  • Lay Wetten: Bei der Sechs und der Acht liegt der Hausvorteil bei vier Prozent, bei der Fünf und der Neun bei 3,23 Prozent, bei der Vier und der Zehn liegt der Vorteil bei 2,44 Prozent zugunsten des Casinos.
  • Place Wetten: Die Vier und die Zehn bieten 6,67 Prozent Hausvorteil, die Fünf und die Neun vier Prozent und bei der Sechs und der Acht einen Hausvorteil von 1,52 Prozent.

Wenn Sie Ihre Bankroll schützen und vermehren wollen, ist es am besten, diese Wetten zu vermeiden, obwohl es eine höhere Gewinnausschüttung gibt, denn die Gewinnchancen sind schlechter. Vielleicht glauben Sie, das wäre das Risiko wert, angesichts der Chance auf höhere Gewinnsummen, doch auf lange Sicht werden Sie erkennen, dass man weitaus mehr verliert als man gewinnt und man kann nur viel kürzere Zeit spielen, während einem die Bankroll zwischen den Fingern zerrinnt.